JUL 10

Log 1

This goes out to all the people who stay young at heart. We try to be the best versions of ourselves constantly. We fail constantly. Fear. Anger. Indifference. Lies. We win constantly. Wisdom. Ignition. Nonsense.

DIE DIE BE – Logbuch T 4

1,5ter Aufnahmetag. Fake Money. Wir glauben selber an diesen koll­ektiven lrrsinn Geld. Wir springen ihm hintendrein. Morgen verlieren wir einen halben Tag dafür. Von unseren Aufnahmen für Fake Money. Das ist ein Teil des Spasses unseres Daseins. Wasser predigen, nach Wein dürsten, gewässerten Wein aus Putzlappen saugen. Wir brauchen nicht viel, klar … und wir brauchen und brauchen und brauchen. Strom, Essen, Energie, Luft, Instrumente, Geräte, um zu sagen, dass das System, in das wir alle so lähmend, verklebend, hemmend verstrickt sind, bis über die Haarspitzen und Zehennagelenden, uns alle nur verarscht, ausnutzt, auspresst, zerdrückt … wir sind selber noch zu sehr da mit drin und vor allem: wir leiden noch zu stark darin mit, um einen klaren Ausweg formulieren zu können. Textlich steht er da. Musikalisch machen wir Grenzen. In Takt, Rhythmik, Repetition, Monotonie. Der Synthie ist gerade programmiert. Die Stimme beschränkt sich auf einen Ton und Irritation. Logbuch Eintrag 1 Ende.

JUL 15

Log 2

Enter Goldfish. Pay attention for lost patience and gear.
This isn’t right, this isn’t ok. It’s not tolerated. It’s isolated und desperated.
It’s the human kind.

DIE DIE BE – Logbuch T 5

Kaum Zeit, Pause, Ideen, Klänge in Massen. Entscheidungen à discretion, die Wirbelsäule hat Transportprobleme und steckt in Missverständnissen. Ende und Anfang spannen zusammen, stets auf verschiedenen Ebenen. Wo beginnt eine Spirale? Warum folgt das Eigentliche konstant zuletzt? Und wer macht heute überhaupt noch Musik? Logbucheintrag 2 Ende.

DIE DIE BE – Logbook D 5

No time, break, ideas, sounds en masse. Decisions at discretion. There’s a spinal trap of coincidence and crap. Beginnings end on separate levels. Where does the spiral start and why is the real on its end constantly? And who’s actually still into music? Logfile 2 Over.

JUL 16

Log 3

Mater Water

DIE DIE BE – Logbuch T Freiertag
Wollen wir Spiritualität und Materialität auflösen, müssen wir wohl unsere Songs destruieren. Wir werden die Spuren wie geplant aufnehmen, die Gesangs-Over­dubs und den Song fertig stellen. Er materialisiert sich. Dann müssen wir ihn wieder zerstören. Loops sind sozusagen die massivste Materialität, die ein Song haben kann. Repetition ist materialisation. Repetition ist Trance. Spiritualität. Ein kleines Detail eines musikalischen Stücks wird wieder und wieder repetiert, der Fetisch im Produkt.
Nochmal und nochmal und nochmal die gleiche Geschichte. Damit es sich ewig während anfühlt? Logbucheintrag 3 Ende.

DIE DIE BE – Logbook D Freedoomsday
If we want to dissolve spirituality and materiality, we might have to destruct our songs. We’ll record tracks as planned, finish the song with sung overdubs. It will materialise. Then we’ll have to destroy it again. Loops might be the most massive materialisation a song can have. Repetition is materialisation. Repetition is trance. Spirituality. A small detail of a musical piece on repeat again and again. Fetishes of the product. Again and again and again the same story. to make it feel everlasting? Logfile 3 Over.

JUL 21

Log 4

DIE DIE BE – Logbook D 6
Randomness. Frustration. Anger. Ego. Loss. Responsibility. Misery.
Stature. Cooperation. Realize. Let be. Respect. Modesty.
Hurt. Mean. Ignorance. Cold. Protection. Limitation. Mastery.
Stature. Relief. Understand. Reflection. Be. Being. Materiality.
Lack. Trust. Pose. Criticise. Grief. Density. Knowledge. Mockery.
Self-aggrandizement. know it all. Mistrust. Isolation. Levelling. Musically.
Logfile 4 Over.

DIE DIE BE – Logbuch T 6
Verzettelung. Frustration. Wut. Ego. Verlust. Verantwortung. Macht.
Grösse. Entgegenkommen. Wahrnehmen. Sein lassen. Respektieren. Mut.
Verletzen. Gemeinheit. Ignoranz. Kälte. Schutz. Barrieren. Meisterschaft.
Grösse. Entspannung. Verstehen. Reflektieren. Sein. Wesen. Materialität.
Vermissen. Vertrauen. Angeben. Kritisieren. Trauer. Härte. Wissen. Mist.
Grössenwahn. Besserwisserei. Misstrauen. Abschottung. Nivellierung. Musikalität.
Logbucheintrag 4 Ende.

JUL 21

Log 5

DIE DIE BE – Logbuch T 8
Wie kann Vertrauen erstellt werden. Wie, wenn es ständig gebrochen wird bis hin zur tiefsten Ebene. Direkt, unerbittlich, mit vollster Absicht. Wie kann ein heilsam gedachtes Projekt seine Wirkung entfalten. Wie, wenn sein Grundstein zerrissen und destruktiv ist.

Abstossen. Wiederfinden. Zerstören. Wiederbeginnen.

Wir sind zwei. Wir sind es gewohnt, letzten Endes alleine dazustehen und unsere Ideen alleine durchziehen zu müssen. Wohl wegen dem unreflektierten, zwinglerischen, gesellschaftlich grundlegend anerkannten Opferverhalten. Nun haben wir plötzlich einen Gegenspieler der es aushält. Dabei bleibt. Das ist neu. Ungewohnt. Unverständlich. Noch.

Stiche, Schläge, Härte. Aufgeben. Vertrauen. Logbucheintrag 5 Ende.

DIE DIE BE – Logbook D 8
How can trust be built. How, if it’s continuously disturbed at its deepest spot. Direct, relentless, with deliberate intent. How shall a project that’s meant to be healing develop its purpose. How, if its cornerstone is shattered and destructive.

Reject. Recover. Repeal. Restart.

We are two. we are used to stand alone when it matters and to make our ideas come to life on our own. Might be due to an unreflected, zwinglian victimisation, acknowledged deeply by society. All of a sudden there’s an opponent who copes with it. Stays on it. That’s new. Unused. Not understandable. Yet.

Stitches, beats, toughness. Capitulation. Trust. Logfile 5 Over.

JUL 27

Log 6

Gratefully indifferent / undecided / undivided / unundivided
DIE DIE BE – Logbuch T 10
Unter Bäumen. Klare Himmelstücke, minimalste Abstufungen von Grünen. Oder ist alles gleich? Stoa. Alles ist gleich in seiner Diversität und Einsamkeit. Logbucheintrag 6 Ende.
DIE DIE BE – Logbook D 10
Under trees. Roots dividing. Spinal reset. Transportation through the whole organism. Where ends one or is this a trained and wished for illusion. Logfile 6 Over.

JUL 29

Log 7

Intensity dissolved in conformity
Intensität aufgelöst in Konformität

DIE DIE BE – Logbook D 11 – Conformity Cutter

Alles ein bisschen langsamer. I‘m 31 and I don’t want to run from thing to thing. I want to get a break, breathe, do nothing. Life gets faster and faster when more and more filled with things to do, have, take care for. What is nothing? The thoughts are constantly running and if I don’t pay attention they fall down into negativity. I think and my whole body resonates: I should finish that paper. This song. Practice drawing. So I’m practicing writing. By trying to get to satisfied nothingness. My body was so tired today. So I practically didn’t move. So my body starts hurting. Why do muscles tense when they could relax? Since I’m just lying around comfortably. I don’t have to do any­thing now. Nothing. Regain energy for the week coming up. But. How. I’m too tired to do yoga, my mood’s too tired to try meditation of any sort, I could smoke a cigarette but that’s not the point. It will only wake me more tired and feed the all time waiting and ready self-hatred. What is going on. Why is that. I try to find out. Listen to TEDtalks and some guru. I talk about it and still am alone with it, myself, of course. It’s always only me ’cause I’m the only one on any thinkable sphere who is me. I don’t want to read. It’s just letters telling me what, who, how to be and sense. Same with series, movies, news, postings, talking, even thinkings. And when I’m finally there in my room by myself, when there finally is space and time to just be, I catch on any distraction. To continue the running and running and running from what really matters. Or dissolves. Or is. How to cut conformity when I’m convinced (by training) I can only survive through others? How shall I truly surpass duality with a limited number of close beings? I long to be one. But my body and I are at least two. Being with another being can only give a glance of what could be dissolving duality. It just makes it worse and more difficult to be in duality with oneself again. Logfile 7 Over.

DIE DIE BE – Logbuch T 11

Everything a bit slower. Ich bin 31 und will nicht von Ding zu Ding rennen. Ich will eine Pause, atmen, nichts tun. Das Leben wird schneller und schneller wenn es mehr und mehr angefüllt ist mit Dingen die zu tun, zu haben und zu umsorgen sind. Was ist nichts? Die Gedanken rennen konstant und wenn ich nicht aufpasse fallen sie runter in die Negativität. Ich denke und mein gesamter Körper schwingt mit: Ich sollte diese Arbeit fertig schreiben. Den Song. Zeichnen üben. Also übe ich, zu schreiben. Währenddem ich versuche, zum zufriedenen Nichts zu gelangen. Mein Körper war heute so müde. Also habe ich mich kaum
bewegt. Also beginnt mein Körper zu Schmerzen. Warum spannen sich Muskeln an, wenn sie sich entspannen könnten? Ich liege ja nur bequem herum. Ich muss nun gar nichts tun. Nichts. Energie gewinnen für die kommende Woche. Aber. Wie. Ich bin zu müde fürs Yoga, meine Stimmung ist zu müde um irgend eine Art Meditation zu probieren. Ich könnte eine Zigi rauchen aber darum geht es nicht. Das macht mich nur noch müder und füttert den allzeit wartenden und
bereiten Selbsthass. Was ist los. Warum ist dies so. Ich versuche es herauszufinden. Höre TED-Talks und einer Art Guru zu. Ich spreche darüber und bleibe doch alleine damit, mit mir selbst, natürlich. Es ist immer nur mich da ich die einzige in jeder erdenklichen Sphäre bin, die mich ist. Ich möchte nicht lesen. Das sind nur Buchstaben die mir sagen was, wer, wie zu sein und wahrzunehmen. Das Gleiche bei Serien, Filmen, Nachrichten, Posts, Gesprächen, gar Gedanken. Und wenn ich dann endlich da in meinem Raum bei mir bin, wenn da endlich Raum und Zeit sind um nur zu sein packe ich jede Chance der Ablenkung. Um das Rennen und Rennen und Rennen weiterzuführen, das Wegrennen vor dem, was wirklich zählen möge. Oder sich auflösen. Oder sein. Wie soll ich mich aus der Konformität schneiden, wenn ich davon überzeugt bin (durch Training), dass ich nur durch andere überleben kann? Wie soll ich wahrhaft die Dualität überwinden mit einer beschränkten Anzahl naher Wesen? Ich sehne mich danach, eins zu sein. Doch mein Körper und ich sind wenigstens zwei. Mit einem anderen Wesen zu sein gibt nur eine Idee davon, was das Auflösen der Dualität sein könnte. Es macht es nur schlimmer und schwieriger mit sich selbst wieder in einsamer Dualität zu sein.
Logbucheintrag 7 Ende

AUG 18

Log 8

Iron Lady, Man With A Panicked Body and The Untouchable Ghost Lingering

Sometimes some times seem tombs

Don’t mistake spirals for circles

Mirrors may mismatch

DIE DIE BE – Logbook TD 14

Was sich zu wiederholen scheint ist auf spiralgleicher Höhe und ähnelt sich nur. Wir kommen schon irgendwie weiter. Wohin und wozu ist mir nicht so recht klar und macht Schmerzen eigentlich obsolet. Meine Sinne nehmen sie trotzdem wahr doch allein deswegen sind sie noch nicht sinnig.

Sinnlich.

Intuitiv.

Alles falsch verstanden.

Ich halte meine Naivität in Ehren und wach. Ich glaube an eine Liebe ohne Besitzanspruch, an Leidenschaft ohne Leiden. Ich glaube falsch. Menschlichkeit ist Zerstören mit einem Effort, mit dem die menschliche Welt zehnmal balanciert, befriedet, beliebt werden Könnte. Wut ist lieber als vertrauen, Hass ist lieber als Dankbarkeit, Missgunst ist lieber als Persönlichkeitsentwicklung. In gebildeten, mangellosen Geistern. Logbucheintrag 8 Ende.

DIE DIE BE

AUG 19

Log 9

Repetition in changes

Exponential Infinity

Spiral growth

DIE DIE BE – Logbuch T 15 – Expo
Wachstum ist exponentiell.
Es geht nicht darum, Energie zu sparen.
Energie ist unerschöpflich.

Es geht darum, Energie so einzusetzen, dass Positives exponentiell wachsen kann und währenddem wiederum Energie abwirft. Positiv ist frei, ohne anderes in seiner Freiheit einzuschränken.

Begrenzte Ressourcen sind ein gedankliches Konstrukt.
Sie sind nicht real.

Wohin führt exponentielles, positives Wachstum?
Wozu wachsen wir? Was werden wir?
Es bleibt laut die Frage nach dem Sinn. Nach einer Richtung. Einem Ziel.

DIE DIE BE